Uraufführung »Option. Spuren der Erinnerung«

Einst, im Jahr 1939, standen knapp 235.000 deutschsprachige Südtirolerinnen und Südtiroler vor einer Option: ins Deutsche Reich auszuwandern oder in Italien zu bleiben – und möglicherweise in den Süden des Landes umgesiedelt zu werden. Jene die gingen galten als Heimatverräter, jene die blieben ebenso, da sie sich auf die Seite des italienischen Regimes stellten. Die Entscheidung entzweite viele Familien, Eltern und Kinder, Geschwister und Freunde.

Jene Option ist der Ausgangspunkt von „Spuren der Erinnerung“, eines ganz besonderen Musiktheaterprojekts das am 15. Februar 2014 im Stadttheater Bozen seine Uraufführung erlebte. Im Mittelpunkt stehen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen deren Biografien zum Gegenstand der theatralen Erzählung werden. Gemeinsam mit Franui betreten sie die Bühne, schlagen so eine musikalische und erzählerische Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Hier gehts` zum Video.



Besetzung

Uraufführung: 16.2.2014, Stadttheater Bozen

Regie: Alexander Kratzer
Bühne: Luis Graninger 
Kostüme: Alexia Engl
Komposition: Markus Kraler/Andreas Schett (Franui) 
Licht: Hubert Schwaiger 
Video: Mike Ramsauer 
Dramaturgie: Ina Tartler, Elisabeth Thaler

Schauspieler:
Günther Götsch
Christine Lasta
Lukas Lobis
Markus Oberrauch
Anna Unterberger

Zeitzeugen:
Georg Dignös
Edmund Dellago
Martha Ebner
Anna Gius
Erich Innerebner
Hermann Oberparleiter
Marieluise Oberrauch
Anton Rinner
Regina Stockner
Karl Tarfußer

Musicbanda Franui:
Johannes Eder, Klarinette, Bassklarinette
Andreas Fuetsch, Tuba
Romed Hopfgartner, Altsaxophon, Klarinette
Markus Kraler, Kontrabass, Akkordeon
Angelika Rainer, Harfe, Zither, Gesang
Bettina Rainer, Hackbrett, Gesang
Markus Rainer, Trompete, Kornett, Gesang
Andreas Schett, Trompete, Kornett, Gesang
Martin Senfter, Ventilposaune, Gesang
Nikolai Tunkowitsch, Violine

Pressestimmen

„Mit Liedern und Instrumentalstücken, die hier auch schon mal an Hans Eislers Kompositionen für das Brecht-Theater erinnern, schiebt sich die Osttiroler Musicbanda Franui zwischen die Erzählblöcke. Das Ergebnis? Ein Schöner Abend.“
(Tageszeitung)

„Wenn in einer bewegenden Aufführung im Bozner Stadttheater die Geschichtencollage Option.Spuren der Erinnerung unsere Geschichte nicht als abgewatschte Südtiroler Trauer- und Dauersentimentalität erzählt wird, dann liegt das schlicht an den Darstellern und an der neu arrangierten Musik der Musicbanda Franui.“
(Dolomiten)

„Die Osttiroler Musicbanda Franui begleitet den Abend mit neu arrangierten Liedern, die von der Zugehörigkeit zu Land und Leuten und vom Abschiednehmen erzählen. Ein bewegender Theaterabend mit Live-Musik, der Erinnerung, Authentizität und die Kraft des Erzählens vereint.“
(www.stol.it)

„Das dokumentarische und intermediale Theaterprojekt, in dem Live- und Video-ZeitzeugInnenberichten, Intermezzi der SchauspielerInnen und die anspruchsvolle Musik der Musicabanda Franui ineinander greifen, setzt sich mit Option – und damit mit Heimat – auseinander. (...) Das Stück feiert die Kraft des Erzählens und gibt der Option durch sehr berührende Episoden ein Gesicht, oder besser – Gesichter. (...) Erzählen kann schmerzhaft sein. Erzählen kann aber auch heilen.“
(Franzmagazine)